Dienstag, 27. Januar 2015

[Nachmachtipp] Bepflanzte Bilder für die Wand


Ha! Wer hätte das gedacht:
Grüne Wände liegen voll im Trend. Und damit ist jetzt nicht die Wandfarbe gemeint.
Kürzlich bin ich nämlich auf Ortisgreen - ein italienisches Unternehmen - gestoßen, welches diese tollen bepflanzten Bilder entwickelt und mit diesen wunderschönen vertikalen Bildern teilweise ganze Wände schmückt. Kennt ihr die schon?

Ich wollte auch gerne so eines haben und habe bei ruemag ein tolles DIY für Sukkulenten entdeckt. Bei mir ist es nur ein kleines Bild geworden, aber genau richtig als hübsches Geschenk für den herannahenden Valentinstag oder mit passendem Spruch und/oder Bild ein wunderbares Muttertagsgeschenk.





DIY: Bepflanzte Bilder

Du brauchst:

- Bilderrahmen (z.B. Ribba von IKEA)
- kleiner Rahmen für das Bild in der Mitte ( meiner ist dieser Snap Frame von Umbra )
- ein kleines Stück Draht
- Folie
- Hasendraht
- Handtacker
- Zange
- Blumenerde
- verschiedene Blumen (besonders geeignet dazu sind Sukkulenten und Hängepflanzen)

So geht´s:

Als erstes entfernt ihr das Glas aus dem Rahmen. Beim Kauf darauf achten, dass der Rahmen tief genug für die Erde und die Blumen ist.

Anschließend die Folie im Rahmen auslegen, an den Seiten festklammern und nun gut mit Blumenerde anfüllen. Damit die Erde und die Pflanzen nun auch halten, den Hasendraht auf Rahmengröße zuschneiden und ebenfalls an den Seiten festklammern.

Jetzt kann man die verschiedenen Blumen und Pflanzen einsetzen (funktioniert am besten mit dem Ende eines kleinen Löffels) und mit einem kleinen Stück Draht kann man den  kleinen Snap Rahmen ganz leicht mittig, oder wo immer man das kleine Bild haben möchte, am Hasendraht befestigen.



Vertikaler Mini-Garten selbstgemacht!




Wie gefällt euch die Idee mit den grünen Bildern?
Wär das auch was für euch?

Viel Spaß beim Bepflanzen!

Rebecca









Dienstag, 20. Januar 2015

Den Winter genießen!



Winterzeit ist auch die ideale Zeit für würzige Eintöpfe und cremige Suppen, die schön von innen wärmen. Zudem sind Suppen schnell zubereitet und man hat Ruck Zuck etwas Gesundes auf dem Mittagstisch.

Im Moment bereite ich die Suppen am liebsten mit typischem Wintergemüse zu. Rote Bete - bei uns auch kurz Ronen genannt - ist nicht nur sehr lecker und bringt Farbe auf den Teller, sondern ist auch noch richtig gesund!
Die Schwarzwurzel, auch als Winterspargel bekannt, wird von Oktober bis in den April angeboten und schmeckt nicht nur in der Suppe, sondern auch im Salat, als Beilage oder als Hauptzutat in Gratin oder Eintopf.
Mindestens einmal die Woche gibt es daher bei uns zur Zeit eine dieser beiden Suppen:

Rote Bete - Apfel Suppe







Das ist drin:
- 1 Zwiebel
- 1 Apfel
- 400g rote Bete
- Ingwerknolle
- 600ml Gemüsebrühe
- 100ml trockener Weißwein
- Salz
- Pfeffer
- 6 EL Sahne
Zum Garnieren:
- Dill
- 1 Orange (filetiert)

So wird´s gemacht:
Zwiebel, Ingwer, Rote Bete (Einweghandschuhe benützen) und Apfel schälen, grob würfeln und in wenig Butter oder Öl ca. 4 Minuten andünsten. Brühe und Weißwein dazugeben, aufkochen lassen und weitere 10 Minuten weich kochen. Anschließend mit einem Pürierstab fein zerkleinern, ggf. noch etwas Brühe dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Sahne verfeinern. 
Mit Dill und den filetierten Orangen garnieren.


Schwarzwurzel - Pastinaken Suppe




Das ist drin:
- 1 Zwiebel
- 300g Schwarzwurzeln
- 1 kleine Wurzel Pastinake
- 500ml Gemüsebrühe
- 150ml Milch
- Salz
- Pfeffer
- 1 Tl Essig

Für das Petersilienöl:
- 1/2 Bund Petersilie
- 4 EL Öl

So wird´s gemacht:
Schwarzwurzeln, Pastinake schälen (Einweghandschuhe benützen) und in grobe Stücke schneiden. Die Schwarzwurzeln am besten unter fließendem Wasser schälen und anschließend gleich in Wasser einlegen, da sie ansonsonsten sehr schnell braun werden.

Zwiebel schälen und klein schneiden, gemeinsam mit dem Gemüse in etwas Butter oder Öl anbraten.
Milch und Fond dazugießen und ca. 15 Minuten dahinköcheln lassen. Erst zum Schluss den Essig dazugeben. Anschließend fein pürieren, mit Salz und Pfeffer würzen. Ist die Konsistenz zu dick, kann man die Suppe auch mit etwas Brühe oder Wasser verdünnen.

Für das Petersilienöl die Petersilie sauber waschen, gut trocknen lassen und die abgezupften Blätter mit Öl pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Suppe anrichten, mit etwas aufgeschäumter Milch und dem Petersilienöl garnieren.
Als Einlage habe ich noch eine Handvoll Beluga Linsen dazugegeben. Mit der kräftig schwarzen Farbe und dem feinen Geschmack passen sie ganz wunderbar in die helle Suppe.



Viele Grüße,
Rebecca